Scheibenreparaturen

Sollte die Fahrzeugscheibe einmal einen Steinschlag erlitten haben, so reparieren wir diesen, ohne dass die Scheibe gleich ausgetauscht werden muss. Die Reparatur wird sofort in einer Arbeitszeit von max. 1 Stunde erledigt. Normalerweise ist es eine kostenfreie Reparatur für den Autofahrer, denn in den meisten Fällen übernimmt seine Kaskoversicherung die Reparaturkosten unter Verzicht auf die Selbstbeteiligung. Auch entstehen dem Fahrzeughalter keine Nachteile, weil ihm sein Schadenfreiheitsrabatt erhalten bleibt.

YouTube Preview Image

Wenn Sie Partner/in werden wollen, senden Sie uns online die Vereinbarung hier.


Durch ein bewährtes Reparaturverfahren wird ein Spezialharz in die beschädigte Stelle eingepresst. Ein wenig Druck und eine sehr gute Kapillarität des Harzes sorgen für ein restloses Einfliessen des “flüssigen Glases” in die feinsten Risse und Ausbrüche. Die Bruchstelle wird dadurch wieder glasklar.

Spezialharz wird durch einen Injektor in die Schadstelle eingeführtMittels gezielter UV-Bestrahlung durch Spezialfolie hindurch härtet das Harz innerhalb weniger Minuten aus. An der Schadstelle bleibt ein matter Punkt, der abschliessend durch leichtes Polieren mit einer Spezial-Polierpaste nahezu unsichtbar wird. Nach erfolgter Instandsetzung ist die Verbundglasscheibe technisch wieder vollwertig und das Fahrzeug nach kurzer Zeit wieder einsatzfähig.Duch die UV Strahlung härtet das Harz aus. Die Stelle ist repariert.

Diese Reparaturen sind gesetzlich zugelassen:

  • Ausserhalb des direkten Fahrer-Fernsichtfeldes: 29 cm breit, oben und unten begrenzt durch die Wischerblattlänge.
  • Wenn ausgehende Sprünge nicht länger als 5 cm sind oder nach aussen an den Scheibenrand verlaufen.
  • Wenn der Durchmesser des Einschlagkraters nicht grösser als 5 mm ist. Wenn Zwischenfolie und Innenscheibe unbeschädigt sind.

Damit kann gemäß Statistik an etwa 70 Prozent aller beschädigten Windschutzscheiben die Reparatur durchgeführt werden. Aufgrund der Genehmigung der Reparaturmethode durch den Bundesminister für Verkehr (veröffentlicht im Verkehrsblatt Nr. 4 vom 06.02.1986) bestehen keine rechtlichen Bedenken. Alle technischen Prüforganisationen (TÜV, DEKRA, KÜS, GTÜ u.a.) bescheinigen nach einer fachgerechten Steinschlagreparatur das Weiterbestehen der Betriebserlaubnis.

Hinterlasse eine Antwort